Work Life Balance

Eine gute Balance von Arbeits- und Privatleben

Ziel: Eine gute Work-Life-Balance

Unter einer guten Work-Life-Balance stellen sich die meisten einen gesunden Ausgleich von Arbeitsleben und genug Zeit für Privatleben, Freizeitaktivitäten und Familienzeit vor. Work-Life-Balance kann aber für jede Einzelperson etwas anderes bedeuten. Bei Familien beispielsweise bedeutet eine gute Work-Life-Balance genug Zeit für die Kinder zu haben. Andere möchten Zeit für pflegebedürftige Angehörige haben, für wieder andere steht das Ausüben von Hobbys und Sport im Vordergrund. Was alle gemeinsam haben, ist der Wunsch, genug Erholungsphasen und weniger Erschöpfungssymptome durch zu viel Stress und zu hohen Anforderungen im Arbeitsleben zu haben. Mehr und mehr kommt der Trend zu einem simplen Lifestyle auf, der eine bessere Work-Life-Balance ermöglicht. Die Idee ist ganz einfach: Je weniger konsumiert wird, desto weniger Geld wird für das tägliche Leben benötigt. Die Kosten lassen sich senken und es muss weniger gearbeitet werden. Letztendlich träumt jeder von einem dynamischen Gleichgewicht zwischen Arbeits- und Privatleben. Wünschenswert wäre es doch, die Arbeit zu tun, die einen erfüllt und glücklich macht, aber eben noch genug Zeit für sich selbst, die Familie und soziales Engagement zu haben. Eine gute Work-Life-Balance – was meinst du? Schwierig, oder machbar?

Mitglieder die Interesse an Work Life Balance haben

Was bedeutet Work-Life-Balance?

Work-Life-Balance steht für einen Zustand, in dem sich Arbeits- und Berufsleben so die Waage halten, dass sie im Einklang zueinander stehen. Die verschiedenen Lebensbereiche wie Arbeit, Familie, Soziales, Freizeit sollen im Gleichgewicht stehen. Wie dieses Gleichgewicht aussieht, und welche Bereiche wie viel Zeit benötigen, ist jedoch eine Ermessenssache einer jeden Person. Ziel ist dabei, dass sich die einzelnen Lebensbereiche, die sich im Gleichgewicht halten sollen, möglichst ergänzen und nicht behindern.

Wie hat sich die Work-Life-Balance über die Generationen verändert?

Es ist spannend, denn was die heutigen Generationen als Work-Life-Balance verstehen, hatte in früheren noch eine gänzlich andere Bedeutung. Für die Baby-Boomer Generation (Generation, die um das Ende des 2. Weltkrieg geboren ist), hieß der Versuch, Beruf und Familie zu vereinbaren, Work-Life-Balance. Für die Generation X (nach 1950 geboren) waren neben diesen beiden Bereichen auch die außerberuflichen, also Freizeitaktivitäen ein Teil der Work-Life-Balance. Die Generation Y (ab 1980 geboren), trennt Privat- und Arbeitsleben nicht mehr so strikt. Ihre Work-Life-Balance ziehlt darauf ab, sich die Zeit sinnvoll und nützlich einzuteilen.

Bedeutet eine gute Work-Life-Balance die Verschmelzung von Arbeits- und Privatleben?

Vielleicht träumt die ein oder der andere davon, einer Arbeit nachzugehen, die sich wie Freizeit anfühlt, weil man sie so gern ausübt. Dass das zu einem Problem in der Work-Life-Balance werden kann, beschreibt das Wort Work-Life-Blending. So wird die Entwicklung genannt, dass sich berufliches und privates Leben immer mehr vermischen. Die E-Mails werden noch abends auf dem Sofa beantwortet, der Kopf ist in der Arbeit beim Privatleben und im Privatleben bei der Arbeit. Schluss damit! Es ist besser, beide Bereiche zu trennen. In der Freizeit komplett abschalten und am Arbeitsplatz erholt und konzentriert Leistung bringen.

Mit welchen Methoden lässt sich eine gute Work-Life-Balance etablieren?

Vermeide die Verschmelzung von Berufsleben und Privatleben, konzentriere dich auf die Aufgabe, vor der du im Moment stehst. In deinem Freundeskreis ist es „in“, Überstunden zu machen? Ein erfüllender 9-to-5-Job lässt genug Raum für Freunde, Familie und ausreichend Schlaf. Mag vielleicht spießig sein, trägt aber zu einer guten Work-Life-Balance bei. Auch wichtig ist es, die eigene Achtsamkeit zu trainieren. Anzuhalten, sich umzuschauen, im Moment leben. Mit Achtsamkeitsmeditationen lässt sich das üben. Dazu gehört auch, die Wahrnehmung für positive Momente zu schärfen.

Fragen & Diskussionen über Work Life Balance

  • Unter einer guten Work-Life-Balance stellen sich die meisten einen gesunden Ausgleich von Arbeitsleben und genug Zeit für Privatleben, Freizeitaktivitäten und Familienzeit vor. Work-Life-Balance kann ...
  • Mitglieder, die nach Work Life Balance suchen

    Ähnliche Interessen wie Work Life Balance

    Meditation ist eine spirituelle Praxis und bezieht sich auf eine Vielzahl verschiedener mentaler Übungen, die ihren Ursprung in der Antike haben und in der westlichen Welt in den letzten Jahrzehnten zunehmend beliebter wurden. Während wir meditieren, üben wir uns in verschiedenen Arten der Konzentration, z.B. der Achtsamkeit auf den Atem, um einen geistig klaren, emotional ruhigen und stabilen Zustand zu erreichen. In buddhistischen Traditionen wurden meditative Praktiken als Teil des Weges zur Erleuchtung, Selbstverwirklichung und zur Beendigung des Leidens entwickelt. Es gibt viele verschiedene Arten von Meditationen aus unterschiedlichsten Traditionen, die sich auch innerhalb dieser Traditionen wieder unterscheiden. Formen der passiven Meditation sind Stille- oder Ruhemeditation, Achtsamkeits- oder Einsichtsmeditation, Konzentrationsmeditation und Transzendentale Meditation. Es gibt auch aktive Meditationen zu denen z.b. Tantra, Yoga, Geh-Meditation oder das einfache Verrichten alltäglicher Aufgaben mit einer erhöhten Achtsamkeit gehören. Die Achtsamkeitsmeditation - Mindfulness - ist die in der modernen Wissenschaft am häufigsten untersuchte Form der Meditation.
    Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung der Webseite erklärst du dich damit einverstanden, dass die Seite Cookies nutzt.