Malen, Zeichnen

Malen und Zeichnen

Malen und Zeichnen macht glücklich!

Einige Aktivitäten machen Menschen glücklicher als andere. Malen und zeichnen gehören zu den aktiven Tätigkeiten. Hierbei setzt du bunte Farben ein oder zeichnest Motive mit dem Bleistift. Du kreierst ein Bild, das du gerne aufs Papier bringen möchtest. Immer tiefer zieht dich deine Zeichnung in eine Entspannungsphase hinein. So ein kreativer Schaffensmoment macht nicht nur beim Zeichnen oder Malen direkt Spaß. Im Nachhinein hast du sogar noch ein Bild in der Hand, auf das du stolz sein kannst. Kreativität – und dazu gehört eben auch das Malen oder Zeichnen – macht glücklicher und gibt dir ein gutes Gefühl. Während du zeichnest, förderst du deine Konzentration und Wahrnehmung. Malen ermöglicht es dir, dich mit deinen Gefühlen auseinanderzusetzen. Die Umgebung, belastende Gedanken sowie Stress fallen von dir ab.

Was bringt es dir, zu malen oder zu zeichnen?

Malen und zeichnen entspannt. Das Adrenalin im Gehirn sinkt und das Dopamin steigt. Dopamin veranlasst eine höhere Motivation sowie ein stärkeres Glücksempfinden. Aus diesem Grund heißt es auch Glückshormon oder Botenstoff zum Glück. Ein bisschen versetzt dich malen oder zeichnen zurück in die Kindheit. Für Kinder ist Malen Alltag und ein Mittel, um sich auszudrücken.

Warum malen oder zeichnen Menschen?

Kreativ den Stift oder Pinsel über das Papier oder die Leinwand fahren zu lassen, ist etwas ganz Besonderes. Beim Malen und Zeichnen handelt sich dabei um einen Schaffensprozess und zugleich um eine einzigartige Form des Ausdrucks. Ein Bild entsteht, das zugleich etwas ausdrückt. Wenn Menschen malen oder zeichnen geben sie etwas aus ihrem innersten Preis. Ein Werk entsteht, das ein Teil von dir selbst ist und auf das du stolz sein kannst.

Wie lässt sich zeichnen oder malen lernen?

Wie jeder kreative Prozess ist es ebenfalls beim Malen wichtig, in sich zu gehen. Konzentriere dich auf dich selbst. Fang mit einer Idee an zu malen und dann lass es einfach geschehen. Malst du ohne Druck und Angst vor Bewertung, richtet sich deine gesamte Achtsamkeit früher oder später auf das Malen beziehungsweise Zeichnen. Sobald du entspannst, wirst du mutiger und dadurch kreativer.

Warum ist Malen oder Zeichnen für Kinder so wichtig?

Bei Kindern fördern Malen und Zeichnen nicht nur die Kreativität, sondern darüber hinaus die Motorik. Malen ist daher eine gute Vorbereitung auf das Schreiben. Kinder entspannen ebenso wie Erwachsene beim Malen. Sie konzentrieren sich stärker, was ihnen den Schulalltag erleichtert. Die Kleinen können ihre aufregenden Alltagserlebnisse auf dem Papier wunderbar verarbeiten und dadurch besser schlafen. Die Aufmerksamkeit und Anerkennung, die ein fertiges Bild hervorrufen, stärken zudem noch das Selbstbewusstsein.

Mitglieder, die nach Malen, Zeichnen suchen

Malen, Zeichnen ist auch bekannt unter...

Ähnliche Begriffe: Zeichnen

Ähnliche Interessen wie Malen, Zeichnen

Literatur ist Bildung – selbst, wenn es sich um Romane anstelle von Fachliteratur handelt. Dabei kann Literatur durchaus unterhaltend, poetisch oder anspruchsvoll sein. Die Autoren reflektieren mit ihren literarischen Werken die Realität. Trotzdem entführt Literatur dich aus dem Alltag. Du identifiziert dich mit den Charakteren, öffnest dich für ihre Gefühle und freust dich oder leidest mit ihnen. Liest du Literatur, trainiert du neben deiner Rechtschreibung vor allem deine Empathie. Du bekommst einen anderen Blickwinkel auf die Sichtweise anderer Menschen. Du fühlst mit den Hauptdarstellern und erkennst dich in den Geschichten wieder. Ein Drama stellt vielleicht gekonnt dar, was du selbst schon erlebt hast. Du erkennst, dass es anderen ebenso geht. Poesie spricht dich besonders emotional an. Du identifiziert dich mit diesen Gedanken, die du so vielleicht nur nicht formulieren konntest.
Filme entführen uns in eine andere Welt. Wir fühlen und weinen bei der rührenden Liebesgeschichte mit. Wir erschrecken uns oder bekommen furchtbare Angst beim Horrorfilm. Der spannende Krimi zieht uns in seinen Bann mit der 90-minütigen Frage: Wer ist der Täter? Das Drama geht uns unter die Haut, berührt uns im Innersten und geht uns manchmal tagelang nicht aus dem Kopf. So unterschiedlich wie die Filme ist auch die Wirkung des Endes auf uns. Das Happy End löst ein Glücksgefühl aus und so etwas wie Erleichterung. Ein tragisches Ende in Filmen geht uns nahe und aktiviert das Mitgefühl oder die Empathie. Filme lassen uns den Alltag für eine Zeit vergessen und führen uns in eine glücklichere Welt oder sorgen für die notwendige Spannung, je nach Genre sogar Entspannung.
Unter Poesie verstehen die meisten Menschen die Dichtkunst, wie Verse und Reime. Gedichte oder Sprüche, wie wir sie für ein Poesiealbum verwenden, gelten dagegen heutzutage als Poesie. Das war nicht immer so. Zu Zeiten Aristoteles gehörten das Drama und Epos noch zur Dichtkunst. Im Mittelalter war Poesie die Form der Dichtung, die den antiken Werken vom Stil her ähnelte, aber die Versform verwendete. So galt beispielsweise William Shakespeare im 17. Jahrhundert als einer der großen Poeten. Im 18. Jahrhundert verdrängte die Prosa mit ihren Romanen die bisherigen Versepen mit ihren antiken Helden weitestgehend. Ab dem 20. Jahrhundert veränderte sich der Begriff der Poesie gravierend. Plötzlich fand sie sich in allen Gattungen der Literatur. Nicht mehr das ganze Werk musste poetisch sein. Poesie lag seitdem im Augenblick, im kurzen Moment. Dieses Verständnis ermöglicht es, die Kunstform sowohl in Gedichten, als auch in Romanen sowie Filmen zu finden. Poesie bezeichnet daher heute eher ein Empfinden, als ein Versmaß.
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung der Webseite erklärst du dich damit einverstanden, dass die Seite Cookies nutzt.