KI Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz im Alltag

Künstliche Intelligenz – Freund oder Feind?

Es gibt sie überall und kaum einer bemerkt sie wirklich: die künstliche Intelligenz. Im Smart Home begegnen uns Alexa und ihre hilfreichen Kollegen immer öfter. Sie sind als Saugroboter oder Rasenmäher im Haus und Garten alleine unterwegs. Die Jalousien, den Herd und die Beleuchtung steuert die künstliche Intelligenz ebenso. Das ist jedoch nur der hilfreiche Gipfel des Eisberges. In der Medizin, bei der Aufklärung von Straftaten und selbst in der Presse ist künstliche Intelligenz im Einsatz. Die KI schafft es dort bereits, schneller und fehlerfreier als Menschen zu arbeiten. Was praktisch anmutet und uns hilfreich zur Seite stehen soll, betrachten andere schon mit Argwohn. Immer öfter treten Diskussionen auf, wie weit künstliche Intelligenz nützlich ist und ab wann ein Teil des Menschen dadurch verloren geht. Künstliche Intelligenz entwickelt sich weiter. Maschinen, Roboter und Algorithmen lernen unentwegt dazu. Emotionen und Empathie sind die Handicaps der künstlichen Intelligenz und das, was uns Menschen von ihr unterscheidet.

Was ist künstliche Intelligenz?

Unter künstlicher Intelligenz verstehen wir zumeist die Entwicklung von Programmen und Maschinen, die dazu lernen können, eigenständig Entscheidungen treffen und sogar Probleme lösen. Roboter simulieren menschliches Verhalten und übernehmen verschiedene Tätigkeiten. Algorithmen lernen ebenfalls dazu und werten maschinell riesige Datenmengen aus. Die Google Algorithmen sind funktionierende Beispiele für künstliche Intelligenz im Einsatz, wobei sie selbstständig entscheiden.

Wo wird künstliche Intelligenz eingesetzt?

Künstliche Intelligenz kommt in vielen Branchen zum Einsatz. Analytische Programme übernehmen die Arbeit von Ärzten, Polizisten und Versicherungen. So ermittelt beispielsweise die künstliche Intelligenz, wie hoch die Lebenserwartung und damit die Krankheitskosten eines Menschen sind. Sie werten CTs aus und suchen mithilfe von Gesichtserkennung und Analyseprogrammen Verbrecher.

Wie weit ist künstliche Intelligenz?

In Form von Smartphones und Smart Homes ist künstliche Intelligenz überall im Einsatz und für jeden zugänglich. Große Roboter im Haushalt dagegen stecken noch in den Anfängen. Bei Operationen dagegen sind Roboter längst erfolgreich im Einsatz. Künstliche Intelligenz im Auto hilft dir beim Einparken, selbstständig durch den Verkehr kommen sie bisher noch nicht.

Wie verändert künstliche Intelligenz unser Leben?

Zeit ist Geld oder zumindest knapp. So können Saugroboter und Co. Zeit einsparen und uns das alltägliche Leben leichter machen. Wenn das Auto keinen Fahrer mehr braucht, sondern künstliche Intelligenz es steuert, kannst du im Auto entspannen. Doch nimmt uns das den Spaß am Fahren? Mit dem Handy steuerst du unterwegs deine Beleuchtung zu Hause und du redest mit dem Postboten, der an der Tür klingelt. So gibt uns künstliche Intelligenz räumliche und zeitliche Unabhängigkeit. Bewusst eingesetzt, ist die künstliche Intelligenz sicher eine Bereicherung für die meisten Menschen.

Mitglieder, die nach KI Künstliche Intelligenz suchen

Ähnliche Interessen wie KI Künstliche Intelligenz

Die Neurowissenschaften befassen sich mit dem Nervensystem und den Reaktionen im Gehirn. Gedanken und Emotionen haben auf unseren Körper und das Nervensystem einen großen Einfluss, der im Gehirn erkennbar ist. Dank der Neurowissenschaften verstehen wir heute, dass die Qualität der Gedanken das menschliche Verhalten steuert. Emotionen lassen sich in eine positive Richtung lenken. So beeinflussen die neuronalen Reaktionen unser Leben und die Intensität unserer Emotionen. Mit einem Training der Gedanken und Emotionen lassen sich Glück, Zufriedenheit und ein rundum positives Lebensgefühl erlernen und umsetzen. Der Mensch ist nach Anschauung der Neurowissenschaften in der Lage, sich in ein anderes Bewusstsein zu bringen und dadurch sein Leben ganz anders zu genießen. Die kognitive Neurowissenschaft liefert Erkenntnisse, dass das Gehirn bis ins hohe Alter in der Lage ist, Verhaltensveränderungen zu erlernen. Für ein glücklicheres Leben ist es eben niemals zu spät.
Stressfaktoren gibt es viele. Das heutige Leben ist schnelllebig, von Konsum geprägt und nach Erfolg aus. Stressfaktor Nummer Eins ist dabei laut einer Studie der TK das Arbeitsleben oder das Studium. Schon auf Platz Nummer Zwei liegt der hohe Anspruch an sich selbst. Hier muss man bei einer nachhaltigen Stressbewältigung bereits ansetzen. Oftmals kommt der Stress nicht von außen, sondern entsteht in uns. Bei der Stressbewältigung gibt es Strategien an die Hand, die das Gefühl von Stress vermindern. In unserer modernen Gesellschaft werden wir tagtäglich stressigen Situationen ausgesetzt und brauchen einen guten Umgang damit, um unsere Gesundheit und Leistungsfähigkeit zu erhalten. Was hilft sind Meditationen, bewusste Ruhepausen und eine mildes, von Selbstliebe geprägte Sicht auf sich selbst.
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung der Webseite erklärst du dich damit einverstanden, dass die Seite Cookies nutzt.