Intimität

Intimität erleben

Intimität für mehr Glück

Viele Menschen denken bei dem Wort Intimität zunächst an eine erotische Beziehung. Doch das trifft den Begriff nur in einem kleinen Umfang. Intimität lässt sich am besten mit einer innigen Vertrautheit und Nähe beschreiben. Und diese existiert nicht nur in einer Partnerschaft, sondern bereits in der familiären Beziehung zwischen Eltern und Kind. Körperliche Intimität in der Familie äußerst sich durch ein zärtliches Streicheln des Babys ebenso wie durch eine liebevolle Umarmung zwischen Eltern und Kind 50 Jahre später. Menschen teilen in zwischenmenschlichen Beziehungen weitere Formen der Intimität. Spirituelle, mentale oder soziale Intimität entstehen sowohl mit als auch ohne eine enge körperliche Beziehung. Das gilt für die emotionale, innige Vertrautheit und Freundschaft genauso. Eine Partnerschaft entwickelt sich dann besonders glücklich, wenn die Paare Intimität auf mehreren Ebenen im Laufe der Zeit erreichen.

 Was bedeutet Intimität?

 Intimität beschreibt eine enge Beziehung zwischen zwei Menschen, die auf Gegenseitigkeit beruht. Beide haben ein inniges, uneingeschränktes Vertrauen zum anderen. Verbindet eine emotionale Intimität zwei Partner, dann gehen sie offen miteinander um. Paare kennen beispielsweise die Intimsphäre des anderen. Empathie oder Sympathie sind Voraussetzungen für die emotionale Intimität, jedoch nicht unbedingt für die körperliche.

Wo beginnt Intimität?

Intimität beginnt bereits bei der Geburt, wenn liebende Eltern eine innige Beziehung zu ihrem Kind aufbauen. Eine enge Vertrautheit und emotionale wie mentale Intimität ist bei Zwillingen stark zu beobachten. Glücklich sind Beziehungen oder Ehen, wenn die Partner sich den Herausforderungen des Lebens stellen und dabei eine innige Vertrautheit entwickeln können. Gemeinsam erlebte, fröhliche oder glückliche Momente fördern die Intimität ebenso.

Was ist emotionale Intimität?

Eine Jahrzehnte lange Freundschaft ohne eine körperliche Beziehung ist ein Paradebeispiel für emotionale Intimität. In einer Beziehung schließt das die körperliche Intimität aber keinesfalls aus. Emotionale Vertrautheit setzt eine offene und vertrauensvolle Kommunikation voraus. Es entwickelt sich ein inniges Vertrauen und eine tiefe Freundschaft. Glückliche Ehen funktionieren, weil die Partner die Intimsphäre des anderen kennen und respektieren. Der Vertrauensbruch ist das Gegenstück zur emotionalen Intimität.

Wie wichtig ist Intimität in einer Beziehung?

Diese Frage beantworten Männer und Frauen in der Regel erst einmal unterschiedlich. Bei Männern funktioniert eine sexuelle Intimität ohne jegliche emotionale Bindung. Frauen dagegen bevorzugen zumeist eine emotionale Intimität, um eine körperliche Beziehung aufzubauen. Gemeinsame Träume und Wünsche zu haben oder über Gefühle zu reden, stärkt die Intimität und verbindet beide Personen. In einer glücklichen Beziehung äußerst sich Intimität durch ein intensives Gefühl der Nähe und Vertrautheit zum Partner.

Mitglieder, die nach Intimität suchen

Ähnliche Interessen wie Intimität

Freunde sind wichtig, denn sie teilen die besten Momente deines Lebens mit dir. Eine Freundschaft macht das Leben einfacher und für jeden lebenswerter. Psychologen gehen sogar davon aus, dass eine wahre Freundschaft das Leben nicht nur leichter macht, sondern tatsächlich verlängert. Denn eine Freundschaft zwischen zwei Menschen macht unbeschwerter, gesünder und glücklicher. Du weißt, dass du immer einen Freund an deiner Seite hast. Du unternimmst mit ihm etwas in deiner Freizeit und kannst auf ihn zählen, wenn du ihn brauchst. Eine Freundschaft zwischen zwei Menschen gibt beiden Seiten viel Sicherheit und Emotionen. Der Freund teilt die gleichen Interessen und freut sich mit dir. Wenn du Trost oder Hilfe benötigst, kannst du dich an deine Freunde wenden. Mit einer guten Freundschaft bist du niemals allein im Leben.
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung der Webseite erklärst du dich damit einverstanden, dass die Seite Cookies nutzt.